Prof. Ulrich Gröner

Ulrich Gröner, Vita

Prof. Ulrich Gröner unterrichtete Violine und Kammermusik von 1993 bis zu seinem Ruhestand im Jahr 2017 an der Zürcher Hochschule der Künste.

Seine Lehrer waren Jean Laurent und Kurt Guntner (München), Max Rostal (Köln), Semjon Snitkovsky (Moskau). Den Werdegang als Kammermusiker begleiteten Mitglieder des Melos Quartett, des Amadeus Quartett, des Beaux Arts Trio und des Odeon Trio. Gröner ist Preisträger der Wettbewerbe in Colmar, Trapani und Florenz, sowie Preisträger und Stipendiat des Deutschen Musikrats.

Er engagiert sich als Konzertmeister des „Ensemble 13“ Karlsruhe für Neue Musik ebenso wie im Bereich der zeitgemäßen Aufführungspraxis und Forschung. Zwischen 2003 und 2007 war er darüber hinaus Geiger im Heine Quartett. Einspielungen des Beethoven Trio mit Werken von Rihm, Spohr, Schostakowitsch, Volkmann u.a. belegen seine Laufbahn. Die erste CD des Heine Quartett mit Werken von Brahms und Janacek wurde im „The Strad“ zur Aufnahme des Monats März 2007 gewählt. Mit dem Quartett gab Gröner regelmäßig Meisterkurse an der Guildhall School of Music and Drama in London.

Ehemalige Schüler sind im Cleveland Orchestra, dem Sinfonieorchester des Bayerischen Rundfunks, dem Bayerischen Staatsorchester, dem Orchester der Oper Oslo und anderen Orchestern oder unterrichten an Musikschulen oder sind dort in Leitungspositionen tätig.
Gröner ist Leiter der  Sinfonietta Bodensee-Oberschwaben und Konzertmeister der Kammerphilharmonie Bodensee-Oberschwaben. Darüber hinaus ist er weiter als Kammermusiker tätig.